Italien

Siehe die italienische Fassung

Italienisches Komitee für die Jubiläen: Zur Durchführung aller italienischer Winckelmann-Aktivitäten ist ein Organisationskomitee gegründet worden, dessen erste Sitzung am 14. April 2015 stattfand und das sich seit dem regelmäßig trifft. Das Komitee wird von Prof. Dr. Fabrizio Cambi (Università degli Studi di Trento) geführt. Mitglieder des Komitees sind seitens der Università di Firenze: Prof. Dr. Giovannangelo Camporeale, Prof. Dr. Giovanni Cipriani, Prof. Dr. Maria Fancelli, Prof. Dr. Massimo Fanfani, Prof. Dr. Marco Meli; seitens des Museo Archeologico Nazionale di Firenze: Prof. Dr. Mario Iozzo. Mitglieder des zuständigen Wissenschaftlichen Komitees (Comitato scientifico) sind die vorbenannten und außerdem: Prof. Dr. Martin Bentz (Universität Bonn), Prof. Dr. Adolf H. Borbein (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Stefano Bruni (Università di Ferrara), Prof. Dr. Ortwin Dally (Deutsches Archäologisches Institut Rom), Dr. Thomas Fröhlich (Deutsches Archäologisches Institut Rom), Prof. Dr. Francesco Gurrieri (Università di Firenze), Prof. Dr. Max Kunze (Winckelmann-Gesellschaft Stendal), Prof. Dr. Giuseppe Nicoletti (Università di Firenze), Prof. Dr. Renato Pasta (Università di Firenze), Dr. Andrea Pessina (Soprintendenza per i Beni Archeologici della Toscana), Prof. Dr. Rita Svandrlik (Università di Firenze), Prof. Dr. Marcello Verga (Consiglio Nazionale delle Ricerche).

Florenz: Die Ausstellung „Il padre dell'archeologia in Toscana. Winckelmann, Firenze e gli Etruschi“ fand vom 26. Mai 2016 bis zum 30. Januar 2017 im Museo Archeologico Nazionale, Via della Colonna, statt. Es erschien ein italienisch-deutscher Katalog beim Verlag ETS Pisa. Eine Konferenz zum selben Thema der Ausstellung fand vom 26. bis 27. Januar 2017 in der Università degli Studi di Firenze statt. Weitere Initiativen bzw. eine Reihe von Vorträgen sind in Vorbereitung.

Im Rahmen der Initiative “Incontri al Museo” fanden im Museo Archeologico Nazionale die folgenden Vorträge statt:

13. Oktober 2016, Stefano Bruni: Winckelmann e la malinconia degli Etruschi

17. November 2016, Maria Elisa Micheli: Antichità in miniatura. Winckelmann e le gemme incise

19. Januar 2017, Alessandro Carlino: Winckelmann e il Tempio della Concordia

Neapel: In Verbindung mit den Kollegen der Università L’Orientale und des Archäologischen Nationalmuseums wird ein Kongress zum Thema “Winckelmann und die Archäologie in Neapel” organisiert, der am 1. März 2017 an der Universität L’Orientale stattfinden wird. Die Tagung, die von Frau Prof. Elda Morlicchio, der Rektorin der Universität eröffnet wird, sieht die folgenden Vorträge vor:

Giampiero Moretti (Università l’Orientale): Winckelmann und die Auffassung des Altertums in der damaligen Zeit

Sergio Corrado (Università l’Orientale): Nachahmung und Wahrheit. Der Körper und der Marmor nach Winckelmann und Herder

Gao Yanping (Chinese Academy of Social Sciences): Winckelmann in China. Seine Gegenwart in der Kultur und in den Übersetzungen

Anna Maria D’Onofrio (Università L’Orientale): Auf der Suche nach der griechischen Kunst: Winckelmann und das Weiterleben der Antike

Irene Bragantini (Università L’Orientale): Winckelmann und die römische Wandmalerei

Valeria Sampaolo (Museo Archeologico Nazionale): Die Gemälde in den Praedia der Julia Felix in Pompeji

Rosaria Ciardiello (Istituto Universitario Suor Orsola Benincasa): Winckelmann und die Gemälde in der Villa des Cicero in Pompeji

Claude Pouzadoux (Centre Jean Bérard, Napoli): Winckelmann und die Vasenmalerei

Renata Cantilena (Università di Salerno): Winckelmann und das Herculanense Museum

Gabriella Prisco (ehemalige Beamtin im Istituto Superiore per la Conservazione ed il Restauro, MIBACT, Roma): Disiecta membra: Anmerkungen über die Ausführungstechniken für Artefakte und Restaurierungen von Antiquitäten in den Schriften Winckelmanns

Außerdem sind Vorträge von Carlo Gasparri (Università degli Studi di Napoli-Federico II) und Paola D’Alconzo (Università degli Studi di Napoli-Federico II) vorgesehen.

Neapel/Chiasso: Stefano Ferrari und Nicoletta Ossanna Cavadini bereiten eine Ausstellung über “Die Kupfer in den Monumenti antichi inediti Winckelmanns: verlegerische und künstlerische Geschichte eines bebilderten Werkes (1767-1834)” vor. Ausstellungsorte: Chiasso (Schweiz), Museo m.a.x. (05.02-07.05.2017) - Neapel, Museo Archeologico Nazionale (24.06.-25.09.2017). 

Triest: Zur Vorbereitung eines vielfältigen Programms von im Jahre 2018 geplanten Initiativen in der Stadt und an der Universität wurde ein internationaler Workshop zum Thema “Winckelmann im XXI. Jahrhundert” von Maria Carolina Foi organisiert, der am 25. November 2016 im Dipartimento di Studi Umanistici stattfand. An der Veranstaltung nahmen Maria Carolina Foi (Università Trieste), Elena Agazzi (Università Bergamo), Eva Kocziszky (Pannonische Universität Veszprém), Federica La Manna (Università della Calabria), Gabriella Catalano (Università Tor Vergata), Elisabeth Décultot (ENS, Paris; Universität Halle), Fabrizio Cambi (Università Trento) teil.
Weitere Informationen

Rovereto: Prof. Stefano Ferrari wird am 20. und 21. Oktober 2017 an der Accademia Roveretana degli Agiati in Rovereto eine internationale Tagung zum Thema “La rete prosopografica di Johann Joachim Winckelmann: bilancio e prospettive” organisieren. Folgende Referenten und Referentinnen präsentieren die Briefpartner Winckelmanns:

Wolfgang Adam, Johann Jakob Volkmann

Matteo Borchia, Alessandro Albani

Giulia Cantarutti, Giovanni Ludovico Bianconi

Elisabeth Décultot, Johann Georg Sulzer

Clorinda Donato, Philipp von Stosch

Stefano Ferrari, Il duca Louis-Alexandre de la Rochefoucauld e Nicolas Desmarest

Sotera Fornaro, Christian Gottlob Heyne

Lorenzo Lattanzi, Friedrich Nicolai

Maria Lieber und Josephine Klingebeil, Heinrich von Bünau

Francesca Lui, Charles-Louis Clérisseau

Rosa Necchi, Paolo Maria Paciaudi

Catherine Phillips, Johann Karl Philipp von Cobenzl

Anna Maria Rao, I napoletani (Martorelli, Tanucci, i fratelli Galiani, Della Torre)

Steffi Roettgen, Anton Raphael Mengs

Lucy Russell, Gli inglesi (Adams, Wilkes, William Hamilton, Mann)

Rom: Am Deutschen Archäologischen Institut Rom wird eine Vortragsreihe vom September 2017 bis Juni 2018 in Kooperation mit der Winckelmann-Gesellschaft, dem Vatikan und der Casa di Goethe zum Thema “Winckelmann als europäisches Rezeptionsphänomen” (bes. Frankreich, Deutschland und Russland) organisiert; die Beiträge sollen in der Zeitschrift “Pegasus” veröffentlicht werden. Des Weiteren ist eine Ausstellung in Rom über Winckelmanns „Monumenti antichi inediti“ geplant.

In Kooperation mit dem DAI ist ein virtuelles Museum mit dem Titel “Winckelmann in Rom” in Vorbereitung, das als App in den Kapitolinischen Sammlungen abrufbar sein wird.

Die Kapitolinischen Museen bereiten zudem im Rahmen der Jubiläen eine Ausstellung und eine Konferenz vor, die die Aufstellung der Antiken zur Zeit Winckelmanns virtuell rekonstruiert. Die Ausstellung wird folgende Schwerpunkte haben: Archäologie in Rom im 18. Jh., Winckelmanns römische Freunde (bes. Kardinal Albani), die Kapitolinischen Museen im 18. Jh., Winckelmann und die Kapitolinischen Skulpturen.

Beim Verlag Studi Germanici im Forschungszentrum Istituto Italiano di Studi Germanici ist im Mai 2016 eine von Maria Fancelli und Joselita Raspi Serra herausgegebene neue dreibändige Edition der Briefe Winckelmanns erschienen. Im Jahre 2017 ist eine Vorstellung dieser Ausgabe im Institut geplant. In den Tagen 26.-27. Mai 2017 wird vom Institut eine internationale Tagung zum Thema: „Winckelmann und die Wahrnehmung des Kunstwerkes“ stattfinden.

Prof. Gabriella Catalano (Università di Roma Tor Vergata) wird im November 2017 das handschriftliche Heft Winckelmanns “Schedulae. Inscriptiones Graecae et Latinae. Romae m. Jun. 1756” vorstellen, das sich in der Biblioteca Nazionale Centrale Roma befindet. An der Veranstaltung werden Andrea De Pasquale (Direktor der Biblioteca Nazionale Centrale), Gabriella Catalano (Università di Roma Tor Veragata), Stefano Ferrari (Accademia Roveretana degli Agiati, Rovereto), Paolo Poccetti (Università di Roma Tor Vergata) teilnehmen. Die Initiative findet im Rahmen der Vereinbarung zwischen der Forschungsgruppe METE (Europäische Sprachmittler und Übersetzer) und der Biblioteca Nazionale Centrale Roma statt.

Prof. Dr. Fabrizio Cambi (Università degli Studi di Trento) organisiert zusammen mit  Prof. Elena Agazzi (Università degli Studi di Bergamo), Roberta Ascarelli (Università di Siena), Gabriella Catalano (Università di Roma Tor Veragata) und Prof. Michele Cometa (Università degli Studi di Palermo) eine Tagung zum Thema „Winckelmann und die Ästhetik der Wahrnehmung“, die vom 26. bis 27. Januar 2018 in der Villa Sciarra in Rom stattfinden wird.

Mailand/Bergamo: Prof. Elena Agazzi (Universität Bergamo), in Kooperation mit Prof. Fabrizio Slavazzi (Universität Mailand) und dem Istituto Lombardo, wird vom 11. bis 13. April 2018 eine Tagung zum Thema “Winckelmann, il neoclassicismo e l’antichità in Lombardia” organisieren.

Palermo: Prof. Laura Auteri und Prof. Michele Cometa organisieren eine Tagung zum Thema "Winckelmann und Sizilien", die vom 9. bis 10. Oktober 2017 stattfinden wird.