Verletzungen - Schmerz und Tod am Pergamonaltar

22.02.2017 - 15:00 Uhr

Prof. Dr. Max Kunze, Winckelmann-Gesellschaft: Stendaler Hochschulvorträge, Hochschule Magdeburg-Stendal, Osterburger Str. 25, Haus 3, Raum 0.05

Als Pergamon sich auf dem Gipfel seiner Macht befand, wurde unter König Eumenes II. (1. Hälfte des 2. Jh. v. Chr.) der Pergamonaltar errichtet, um den Kampf gegen die Kelten und benachbarten Völker mit der Darstellung einer Gigantenschlacht als Rettung der griechischen Lebensordnung zu stilisieren. Der Kampf zwischen den Göttern und Giganten, den Erdsöhnen, ist auf dem Altar in dramatischer Zuspitzung gestaltet. Der Fries umfasst eine Länge von 120m am Sockelbau des Altars. Dabei wurde der Schmerz, das Leiden der Niedergekämpften, Geschlagenen, Ausgelieferten, Ohnmächtigen und Toten als ein zentrales künstlerisches Thema entdeckt. Alle Interessenten, die mehr über dieses monumentale Bauerwerk erfahren möchten, sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Hochschule Magdeburg / Stendal und der Winckelmann-Gesellschaft. Der Eintritt ist kostenlos.