Ein römischer Tourist und sein Guide: Fürst Franz von Anhalt-Dessau bei Winckelmann in Rom

26.03.2017 - 15:00 Uhr

Sonntagsführung in der Sonderausstellung, mit Dr. Kathrin Schade

So. 26.03.2017, 15.00 Uhr

 

Johann Joachim Winckelmann lebte von 1755 bis in sein Todesjahr, 1768, in Rom. Höchstpersönlich führte er prominente Touristen durch die Ewige Stadt, darunter z.B. den jungen Fürsten Leopold Friedrich Franz zu Anhalt-Dessau. Dieser ließ sich von Winckelmann, seinem Idol, inspirieren und schuf zu Hause nach Winckelmannschen Ideen das Wörlitzer Gartenreich – heute Weltkulturerbe!

Der wohl prominenteste Ort in Rom, über den Winckelmann gemeinsam mit dem jungen Dessauer Fürsten schritt, war das Forum Romanum. Zu Winckelmanns Zeit nannte man es übrigens „Campo Vaccino“, übersetzt „Kuhweide“. Und dies ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn damals wurde das Gelände mit all seinen alten römischen Ruinen genutzt, um Kühe und Schafe zu hüten.

Das Winckelmann-Museum widmet sich in seiner aktuellen Sonderausstellung der 3000-jährigen Geschichte dieses berühmten Ortes, von der mythischen Frühzeit um Romulus, Remus und die Wölfin, die Blütezeit unter Kaiser Augustus bis hin zur den archäologischen Ausgrabungen seit dem 19. Jahrhundert. Und natürlich der Winckelmann-Zeit.