„Patara. Lykiens Tor zur römischen Welt"

Sonderausstellung vom 11.05. bis 18.08.2019 - eine Kooperation mit den Archäologischen Instituten der Universitäten Antalya, München und Münster und dem DAI München.

Patara, an der Südküste der Türkei, war eine der bedeutendsten Metropolen und Häfen des antiken Lykiens, gelegen an einer Bucht, in der der immer Wasser führende Fluss Xanthos in das Meer einmündet. Vom 1. bis ins 3. Jh. n. Chr. hatte Patara als Hauptstadt der römischen Provinz Lykien und Pamphylien eine lange Zeit des Friedens und der wirtschaftlichen Blüte erlebt.

Beeindruckende Bauwerke wie der in jüngster Zeit ausgegrabene Leuchtturm, der unter Kaiser Nero errichtet wurde, oder der große unter Kaiser Hadrian erbaute Getreidespeicher zeugen davon, dass Patara ein zentraler Umschlagplatz im römischen Reich war. Vom Ehrenbogen des Mettius Modestus aus führte eine prächtige Säulenstraße bis zum in den letzten Jahren rekonstruierten Rathaus und zum Theater durch die Stadt.

Patara ist auch die Geburtsstadt des Heiligen Nikolaos, der im 4. Jh. n. Chr. in Myra wirkte.

Über 11 Jahre arbeitete ein Team der Winckelmann-Gesellschaft an der Erforschung dieser antiken Metropole mit.