Angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Probleme und Auseinandersetzungen beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der Frage, ob und wie die Konflikte human und auf friedlichem Wege bewältigt werden können. Nicht wenige Geisteswissenschaftler und Publizisten sind der Auffassung, dass dafür eine „zweite Aufklärung“ erforderlich ist.

Inwieweit eine solche Bewegung von den Idealen der Denker des 18. Jahrhunderts geprägt sein sollte, will der ehemalige Direktor des Literaturmuseums in Lessings Geburtsort aufzeigen. Sinnbild und Leitmotiv für den Vortrag bildet die bekannte Grafik „Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“ von Francisco de Goya (1746-1828). Nach einer kritischen Würdigung des Buches „Aufklärung jetzt“ (Steven Pinker) wird anhand einiger Beispiele aus Lessings Schaffen erläutert, wie dieser Protagonist für den geistig-moralischen Umbruch in seiner Zeit gewirkt hat – und was eine „zweite Aufklärung“ im 21. Jahrhundert leisten müsste.

Datum/Zeit
Datum - 12/11/2019
17:30