Die Geschichte der frühen Archäologie am Golf von Neapel verschränkt die von Prof. Dr. Rüdiger Splitter kuratierte Ausstellung mit Aufkommen und Niedergang der Antikenbegeisterung am Hofe der Landgrafen von Hessen-Kassel. Anschaulich macht dies der Lebensweg des Gelehrten Simon Louis du Ry (1726-1799). Unter den Straßen der Kleinstadt Portici bei Neapel erkundeten seit 1738 Ingenieure im Auftrag des Königs Karl von Neapel und Sizilien die Ruinen der antiken Stadt Herculaneum. Über die spektakulären Funde berichteten damals Zeitungen in ganz Europa. Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel hatte den Architekten Du Ry zur Ausbildung nach Italien gesandt, wo er auch Neapel und die unterirdischen Ausgrabungen besuchen sollte. Seine Briefe aus den Jahren 1753 und 1755 erzählen von einer Besteigung des Vesuv, den dunklen Tunneln der Grabungen und dem berühmten „Herculanense Museum“ im Königspalast von Portici.

Zurück in Kassel schuf Simon Louis du Ry – nach einer zweiten Italienreise mit dem Landgrafen Friedrich II. – das 1779 eröffnete „Museum Fridericianum“. Dort traf sich auch die Altertümergesellschaft, um ererbte und neu erworbene Antiken zu erforschen. Dies geschah im Geiste Johann Joachim Winckelmanns, der Rom von Dresden aus 1755 erreicht hatte – wo Du Ry gerade seine Abreise vorbereitete

Treffpunkt: Hessisches Landesmuseum Kassel, Brüder-Grimm-Platz 5

12.30 Uhr zur Führung durch die Sonderausstellung „Reise zum Vesuv. Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel“ mit Prof. Dr. Rüdiger Splitter

anschließend Kaffeepause

15.00 Uhr Besuch der Sonderausstellung „Der Maler als Zeichner – der Zeichner als Maler.  300 Jahre Johann Heinrich Tischbein“ mit Führung

Die An- und Abreise ist individuell. Wir bitten aber unbedingt um eine Anmeldung, der Tickets und der Führungen wegen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Datum/Zeit
Datum - 04/02/2023
12:30 - 16:30