Durch Franz- und Eva Rutzen konnte die Bibliothek des Winckelmann-Museums im neuen Glanz und vollkommen veränderten Ambiente wieder entstehen. Nicht nur der größte Teil der Ausstattung des neu entstandenen Lesesaals wurde von ihnen finanziert, sondern auch der Bestand der Bibliothek und unsere Kunstsammlung konnten auf diese Weise erweitert werden, unter anderem durch Werke von Oskar Kokoschka und G. B. Piranesi. An diesem Abend wird zudem an die im Februar verstorbene Archäologin Prof. Erika Simon erinnert, deren Werke zum Teil von Franz Rutzen verlegt wurden. Auch durch ihre Schenkungen wurde der Bestand unserer Bibliothek jüngst vermehrt.

Datum/Zeit
Datum - 17/04/2019
16:30